HR als Vorreiter der Organisation – #Agile Transformation mit Reload HR

In einem dynamischen Umfeld, das durch rasanten technologischen Fortschritt und anhaltende Veränderungen geprägt ist, stoßen konventionelle Herangehensweisen an ihre Grenzen. Hierarchisch aufgebaute Organisationen, die immer noch in statischen Strukturen verhaftet sind, können nicht schnell genug auf Marktveränderungen reagieren. Beweglichkeit, Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit sind die neuen Erfolgsfaktoren. Um am Ball zu bleiben, müssen Unternehmen einen Schritt weitergehen und den Sprung zur agilen Organisation wagen. Es ist Aufgabe des Bereichs HR, diese Veränderungen nicht nur voranzutreiben und zu ermöglichen, sondern selbst zum agilen Organ zu werden und damit eine Vorbildfunktion wahrzunehmen.


Agile Transformation mit Reload HR

Die Zielsetzung

Unser Produkt wurde darauf ausgelegt, vorhandene Potentiale im HR Sektor zu heben, um die volle Kraft der agilen Transformation auszuschöpfen. Der folgende Abschnitt zeigt die beiden Hauptvektoren unseres Produkts, die den Wandel vorantreiben.

Der erste Vektor zeigt in Richtung HR Projekte. Wir sind davon überzeugt, dass der einzig richtige Weg, HR erfolgreich zu transformieren, direkt an der Basis ansetzt.

Unser Ansatz

Die Strategie von Reload HR besteht darin, vorhandene Arbeitsabläufe zu analysieren, um versteckte Potentiale und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren. Hierfür lassen wir keinen Stein auf dem anderen und beschäftigen uns intensiv mit Ihren Strukturen, Prozessen und Mitarbeitern. Außerdem nehmen wir die von Ihnen verwendeten Technologien genauer unter die Lupe. Speziell zugeschnittene Trainings und Weiterbildungsangebote, die Sie auf Ihrem Weg zur selbstlernenden Organisation begleiten, sind ebenfalls Teil unseres professionellen Projektmanagements.

How to???

Oft tappen Unternehmen in die Falle, ihre Mitarbeiter mit zu hoch gesteckten Projektzielen zu demotivieren. Reload HR hat die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, ein großes Projekt in mehrere Abschnitte zu gliedern und Zwischenziele zu definieren. Daher beginnen wir den Transformationsprozess mit einigen ausgewählten HR Projekten in begrenztem Umfang. Das speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Betriebsmodell wird erst in einem kleineren Rahmen getestet, bevor es auf die komplette Organisation ausgeweitet wird. Um ein besseres Verständnis für das Zusammenspiel der beiden Vektoren zu bekommen und ein Gespür dafür zu entwickeln, wie die Transformation vonstatten geht, empfehlen wir das folgende WebinarDas Zielbetriebsmodell, das von Reload HR entwickelt und zur Verfügung gestellt wird, ist Zielpunkt des zweiten Vektors der agilen Transformation. Um den Anforderungen der agilen Geschäftswelt gerecht zu werden, benötigen Sie eine stabile Basis in Form eines angemessenen Dienstleistungsspektrums, maßgeschneiderten Prozessen und globalen Handlungsmöglichkeiten. Rollen und Verantwortlichkeiten müssen klar definiert werden, vor allem die Rolle von HR innerhalb der Organisation muss neu ausgestaltet werden, um mehr Beweglichkeit sowie eine bessere Ausrichtung an den allgemeinen Unternehmenszielen zu erreichen. Reload HR begleitet Schritt für Schritt durch diesen Prozess und stattet alle Beteiligten mit den benötigten Kompetenzen aus, damit der Wandel zum agilen Unternehmen ein Erfolg wird. Sprechen Sie uns an!

Das Zielbetriebsmodell

Das Zielbetriebsmodell, das von Reload HR entwickelt und zur Verfügung gestellt wird, ist Zielpunkt des zweiten Vektors der agilen Transformation. Um den Anforderungen der agilen Geschäftswelt gerecht zu werden, benötigen Sie eine stabile Basis in Form eines angemessenen Dienstleistungsspektrums, maßgeschneiderten Prozessen und globalen Handlungsmöglichkeiten. Rollen und Verantwortlichkeiten müssen klar definiert werden, vor allem die Rolle von HR innerhalb der Organisation muss neu ausgestaltet werden, um mehr Beweglichkeit sowie eine bessere Ausrichtung an den allgemeinen Unternehmenszielen zu erreichen. Reload HR begleitet Schritt für Schritt durch diesen Prozess und stattet alle Beteiligten mit den benötigten Kompetenzen aus, damit der Wandel zum agilen Unternehmen ein Erfolg wird.

Die erfolgreichsten Unternehmen weltweit machen es vor: Digitalisierung führt zu Kostenreduzierungen, höherer Effizienz, mehr Transparenz und größeren Gewinnen. Auffällig ist dabei, dass herausragende Ergebnisse vor allem dann erzielt werden, wenn neue Technologien mit agilen Strategien gekoppelt werden.

Wirtschaftsexperten sind sich darüber einig, dass wahre Durchbrüche in der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens nur durch die Umstellung auf agile Arbeitsmodelle erreicht werden können.


Agiles Arbeiten stammt ursprünglich aus der Softwareentwicklung. Die erstaunlichen Ergebnisse, die damit erreicht wurden, brachten clevere Manager auf die Idee, die Technik auch in anderen Geschäftsfeldern auszuprobieren. Bald stellte sich heraus, dass agiles Arbeiten ein breites Anwendungsspektrum besitzt. Die Technik verbreitet sich heute blitzartig in allen Industriezweigen und deckt Bereiche wie Produktion, Logistik, Support, Vertrieb, Finanzen und HR ab.


Technische Innovationen und Tools haben den Weg für agiles Arbeiten geebnet. Agiles Arbeiten ist jedoch noch viel mehr. Es bedeutet, Teil eines funktionsübergreifenden Teams zu sein, in dem intensiver Austausch und schnelle Interaktion großgeschrieben werden. Es befähigt Mitarbeiter, über ihre Leistungsgrenzen hinauszugehen und neue Wege zu beschreiten, um zu herausragenden Ergebnissen zu gelangen. Agiles Arbeiten definiert sich außerdem durch iterative Arbeitsabläufe und regelmäßiges Feedback, die es ermöglichen, schnell auf geänderte Anforderungen zu reagieren.


Geht es darum, ein Unternehmen durch die agile Transformation zu begleiten, stellt sich häufig die Frage, wo begonnen werden soll. HR ist ein Bereich, der darauf ausgerichtet ist, Veränderungsinitiativen und strukturelle Entwicklungen anzustoßen und bietet sich deshalb gut als Vorreiter für die Implementierung agiler Arbeitsmodelle an. Agile Transformation darf nicht unterschätzt werden. Sie beeinflusst interne Prozesse, bewährte Arbeitsmethoden und sogar bisherige Denkweisen. Um Implementierungsfallen zu vermeiden und die Umstellung auf agile Arbeitsmodelle nicht in einem halbherzigen Versuch enden zu lassen, macht es Sinn, sich von externen Spezialisten beraten zu lassen.